Ex-Ministerpräsident Tillich referiert auf dem Schloss

Nach einer Corona-bedingten Pause 2021 veranstaltet das Schlosshotel in Pakoszów (Wernersdorf) in diesem Jahr wieder eine Winterakademie. Im Rahmen der sechsten Ausgabe diskutieren hochkarätige Referenten mit den Teilnehmern über die Bedeutung von wirtschaftlichen Aktivitäten für das Hirschberger Tal. Zu den Gästen der einwöchigen Veranstaltung vom 27. Februar bis 05. März gehören der ehemalige sächsische Ministerpräsident Stanislaw Tillich und der Direktor des Willy Brandt Zentrums der Universität Wrocław (Breslau), Prof. Krzysztof Ruchniewicz.

Am Anfang steht die Frage nach der Bedeutung der “Schleierherren”  für die wirtschaftliche Entwicklung der Region am Fuße des Riesengebirges. Diese Textilhändler vertrieben im 17. und 18. Jh. das besonders edle Schleierleinen, das vor allem an Adlige und betuchte Bürger verkauft wurde. Einer von ihnen war Christian Menzel, dessen Schwiegersohn Johann Martin Gottfried Schloss Wernersdorf 1725 barock umbauen ließ.  Neben Besichtigungen der Schleierherren-Schlösser in Łomnica, Maciejowiec und Stara Kamienica wird es auch einen Vortrag zum eindrucksvollen Kachelzimmer von Schloss Wernersdorf geben. Zudem führt ein Ausflug ins Webereimuseum von Kamienna Góra und zu den “Zwölf Aposteln”, einer Gruppe hölzerner Weberhäuser in Chełmno Śląskie.

Auf dem Programm stehen aber auch aktuelle Themen. Soe widmet sich Ex-Ministerpräsident Tillich etwa der Energieversorgung in Deutschland, Polen und Europa. Zudem führt ein weiterer Ausflug ins nahegelegene Breslau. Dort werden der Leiter des Willy Brandt Zentrums Krzysztof Ruchniewicz zur Zukunft Polens sowie der deutsche Honorarkonsul Hans Jörg Neumann zum Stand der deutsch-polnischen Beziehungen sprechen.

Die Winterakademie im barocken Schlosshotel Wernersdorf hat sich seit 2016 zu einer festen Institution entwickelt, in der sich deutsche und polnische Experten der Geschichte und Kultur Schlesiens widmen. Das luxuriöse Schlosshotel spiegelt selbst die wechselhafte Geschichte der Region wider. Einst im Besitz reicher Leinenhändler aus Hirschberg, war es nach dem Zweiten Weltkrieg immer mehr verfallen, bevor das Gebäude von Nachfahren der letzten deutschen Besitzer, einem Ärztepaar aus dem Saarland, übernommen und wiederaufgebaut wurde.

Die Teilnehmer der Winterakademie werden im 5-Sterne-Hotel übernachten. Das Programm umfasst die Nutzung des SPA-Bereichs mit Schwimmbad, Frühstück und Abendessen, ein festliches Galadinner im Barocksaal des Schlosses sowie alle Ausflüge und Eintritte. Schloss Wernersdorf liegt am Rande des Riesengebirges, nur wenige Kilometer von dem Kurort Cieplice (Bad Warmbrunn) entfernt.