Gäste des neu eröffneten Seehauses im Fünf-Sterne-Hotel Schloss Wernersdorf (Pakoszów) können seit kurzem eine neue Ausstellung entdecken. Sie zeigt Skulpturen der Künstler Stanisław Wysocki und Jacek Opała, die dem Haus als Dauerleihgabe übergeben wurden. Mit dem Seehaus will die Familie Hartmann die bereits im restaurierten Schloss und Park eingegangene Verbindung von Hotelaufenthalt im historischen Ambiente mit moderner Kunst und Design weiter intensivieren.

Kunstwerk von Jacek Opala. Foto: Palac Pakoszow

Stanisław Wysocki ist für seine klare Formensprache bekannt. Er widmet sich vor allem dem menschlichen Körper, abstrahiert ihn, pointiert Details und löst ihn zuweilen in seiner Morphologie auf. 1949 in Ełk geboren, studierte er Kunst in Poznań (Posen) sowie Berlin. Dort war er auch an der renommierten Bildgießerei Hermann Noack beschäftigt und begann in den 1980er Jahren eine Zusammenarbeit mit dem britischen Bildhauer Henry Moore. Wysocki lebt und arbeitet heute in der niederschlesischen Hauptstadt Wrocław (Breslau).

Tiere und menschliche Körper gehen bei den Skulpturen Jacek Opałas fantastische Synthesen mit Dingen und abstrakten Gegenständen ein. Ton und Keramik sind als Material nicht zufällig gewählt, stammt der 1970 geborene Autodidakt doch aus Polens Keramikhauptstadt Bolesławiec (Bunzlau), wo er bis heute lebt und arbeitet. Seine Inspiration holt sich das Mitglied des Polnischen Keramikerverbandes bei antiken Grabungsstücken wie etwa aus Pompeji sowie im Magischen Realismus, wie er in der Kunst und Literatur des 20. Jahrhunderts bis heute immer wieder präsent ist.