Hoffnung auf Grenzöffnungen Mitte Juni

Aktualisiert: 22. Mai 2020, 12:30 Uhr

Noch bis 12. Juni sind die Außengrenzen von Polen aufgrund der Corona-Pandemie für Touristen aus dem Ausland offiziell geschlossen. Doch mittlerweile wachsen die Hoffnungen, dass bereits am 15. Juni die Grenze zwischen Polen und Deutschland wieder geöffnet wird und schrittweise die Corona-bedingten Einschränkungen in Polen gelockert werden. Die stellvertretende Ministerpräsidentin Jadwiga Emilewicz, die auch für Tourismus zuständig ist, brachten diesen Termin ins Spiel. Für die polnische Tourismusbranche, die stark unter den Einschränkungen zu leiden hatte, wäre das ein Hoffnungsschimmer. Bereits seit Anfang Mai durften Hotels und Pensionen in Polen wieder den Betrieb für Gäste aus dem Inland unter Einhaltung strenger Hygienerichtlinien aufnehmen, Gaststätten können seit dem 18. Mai wieder öffnen. Auch die Schlosshotels im Hirschberger Tal der Schlösser hoffen darauf, dass sie bald auch wieder Gäste aus Deutschland empfangen dürfen.

„Unsere Einnahmen sind total weggebrochen“, berichtete Elisabeth von Küster zu Beginn des Lockdowns auf der Website ihres Schlosshotels in Łomnica (Lomnitz). Sie rief deshalb zum Kauf von Vouchern für spätere Hotelaufenthalte, Einkäufe im Gutsladen oder Essen im Restaurant auf, um die schwierigen Zeiten zu überbrücken. Seit 18. Mai hat sie das Restaurant im Gutshof wieder geöffnet, das Hotel, das in den Sommermonaten überwiegend von deutschen Gästen genutzt wird, bleibt noch bis Anfang Juni geschlossen. Die letzten Wochen nutzte Frau von Küster, um notwendige und dekorative Arbeiten an Hauptschloss, am Hotel im Witwenschloss und vor allem am Park ausführen zu lassen.

Auch die anderen Schlosshotels ließen die Wochen des Lockdowns nicht untätig verstreichen. So berichtete Paulina Serdyńska vom Schlosshotel Zamek Karpniki (Fischbach), dass sämtliche Zimmer aufgefrischt wurden, Bilder und Dekorationen aus den Archiven das Schloss nun noch hübscher machen und vor allem der Park komplett erneuert wurde. Die Wiederaufnahme des Betriebes für polnische Gäste erfolgte am 4. Mai.

Das Schlosshotel Staniszów (Stonsdorf) empfing ab dem  4. Mai, das Schlosshotel in Pakoszów (Wernersdorf) ab dem 8. Mai wieder inländische Gäste.

Alle vier Schlosshotels mussten im März ihren Betrieb komplett schließen und haben dadurch erhebliche Einnahmeausfälle zu verkraften. Sie hoffen deshalb auf den Verkauf von Vouchern für künftige Aufenthalte. Erhältlich sind diese über ihre jeweiligen Homepages oder per Telefon in deutscher Sprache. Alle Hotels bieten aufgrund der derzeitigen Pandemie-Lage individuelle Lösungen an, die zeitlich flexibel sind. Staniszów wirbt beispielsweise mit einer Mindestgültigkeit bis Ende 2021. Eine gute Gelegenheit zu helfen und gleichzeitig den Liebsten eine Freude zu machen oder selbst die Vorfreude auf einen entspannten Urlaub zu steigern.