Nach Rückgang der Infektionszahlen sind Hotels in Polen wieder geöffnet

Seit dem 8. Mai 2021 können in Polen Hotels wieder Gäste empfangen. Die zeitweilig sehr  hohen Inzidenzzahlen waren zuletzt deutlich gesunken. Inzwischen hat das Robert-Koch-Institut Polen wieder von der Liste der Hochinzidenzgebiete gestrichen – Grund zur Hoffnung für einen baldigen Urlaub mit Abstand in den Schlössern im Hirschberger Tal. Wer einen vollständigen Impfschutz genießt oder einen negativen Corona-Test nachweisen kann, muss nach seiner Rückkehr nicht mehr in Quarantäne.

Mitte Mai 2021 lagen die Inzidenzzahlen in Polen mit etwa 80 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern in sieben Tagen sogar deutlich unter denen in Deutschland. In beiden Ländern geht der Trend nach unten, die dritte Welle scheint am Abklingen zu sein, ein schnelleres Impftempo und wärmere Temperaturen nähren die Hoffnung auf Besserung. Polen hat deshalb bereits Anfang Mai einen Stufenplan für Lockerungen der Corona-Beschränkungen vorgestellt. Nach Shoppingcentern, Kunstgalerien und Museen durften auch Hotels und Campingplätze mit Einschränkungen wieder öffnen. Sie können anfangs nur 50 Prozent ihrer Kapazitäten nutzen und auch die Restaurants und Wellnessbereiche mussten im ersten Schritt noch geschlossen bleiben. Doch bereits ab 15. Mai darf auch die Außengastronomie wieder öffnen. auch Kino und Theater können dann unter freiem Himmel starten. Hält die positive Entwicklung an, können ab Ende des Monats auch wieder Innenplätze in Restaurants genutzt werden.

Im Hirschberger Tal freut man sich, nach Monaten des Stillstands wieder Gäste empfangen zu dürfen. So haben die Schlosshotels in Karpniki (Fischbach), Pakoszów (Wernersdorf) und Staniszów (Stonsdorf) bereits am 8. Mai wieder ihren Betrieb aufgenommen. Schloss Łomnica (Lomnitz) empfängt ab 13. Mai wieder Gäste. Das Museum im barocken Schlossgebäude ist dort bereits wieder für Besucher geöffnet. Ab 15. Mai soll in allen Schlosshotels auch die Außengastronomie wieder öffnen. Die Zeit der Schließungen nutzten alle Hotels für Renovierungs- und Pflegearbeiten. Im Schloss Wernersdorf wurde letzte Hand am neuen exklusiven Seehaus angelegt, das den Gästen mit seinen 23 Zimmern und zwei Appartements rechtzeitig zur Sommersaison zur Verfügung stehen soll.

Gerade in Corona-Zeiten können die schön restaurierten Hideaways im Hirschberger Tal mit Ruhe, Abstand und viel Natur für sich werben. „Bei Wanderungen in den nahegelegenen Falkenbergen oder auf dem Landeshuter Kamm kann man nicht nur die schöne Landschaft genießen, sondern begegnet nur selten anderen Menschen“, weiß Elisabeth von Küster, Chefin von Schloss Lomnitz. Auch andere Schlosshotels in der Region bestätigen eine steigende Nachfrage von deutschen Großstädtern, die im Sommer in den herrschaftlichen Gemächern eine kleine Auszeit verbringen und sich ein wenig verwöhnen lassen möchten.

Nach den derzeitigen Regelungen gilt für Gäste aus Deutschland wie aus anderen Ländern des Schengen-Raums bei der Einreise nach Polen keine Quarantäne-Pflicht mehr, wenn ein aktueller negativer Corona-Test vorgewiesen wird. Gleiches gilt für vollständig Geimpfte. Solange die Inzidenz noch über 50 liegt, gilt Polen beim Robert-Koch-Institut als Risikogebiet. Deshalb ist bei der Rückkehr nach Deutschland ein negativer Corona-Test erforderlich. Wer per Flugzeug unterwegs ist, muss diesen Test bereits vor dem Rückflug machen lassen, wer auf dem Landweg reist, kann ihn auch bis zu 48 Stunden nach der Einreise vornehmen lassen. Es reicht dabei auch ein Schnelltest, der an vielen Stellen kostenlos durchgeführt wird. Für vollständig Geimpfte und Genesene entfällt die Testpflicht komplett. Touristische Reisen nach Polen sind durch die neuen Regelungen sowohl für Geimpfte und Genesene, wie auch für noch nicht vollständig Geimpfte wieder möglich.