Mal scheinen es phantastische Landschaften zu sein, mal Detailaufnahmen oder Einblicke in die Weiten des Universums. Die großformatigen Gemälde von Agnieszka “Agnes” Jackiewicz faszinieren durch ihre eindrucksvolle Kombination von Farben und Formen. Besucher des Hirschberger Tals können ab dem 12. November eine Auswahl ihrer Bilder in Pakoszów entdecken. Dann eröffnet im neuen Seehaus von Schloss Wernersdorf eine Ausstellung mit Werken der polnisch-amerikanischen Künstlerin.

Von Beginn an haben Ingrid und Hagen Hartmann bei der Restaurierung von Schloss Wernersdorf Wert auf zeitgenössisches Design und Kunst gelegt. „Wir wollten ein Hotel einrichten, in dem wir uns auch selbst wohlfühlen können“, sagt Ingrid Hagen. Großformatige Skulpturen von Stanisław Wysocki zieren seit der Eröffnung den weitläufigen Parkbereich vor dem Schloss, im September kamen weitere Werke des bekannten polnischen Künstlers hinzu. Mit Agnieszka Jackiewicz hatte das Mediziner-Ehepaar aus dem Saarland bereits früher Kontakt.

Die mehrfach ausgezeichnete Absolventin der Akademie der Schönen Künste in Wrocław lebt und arbeitet seit vielen Jahren in den USA, ist aber regelmäßig mit Ausstellungen in ihrer Heimat vertreten. “Seit ich denken kann war Kunst ein wichtiger Teil meines Lebens, insbesondere die Abstrakte Malerei”, erklärt Jackiewicz. Allein der Gedanke, dass fremde Menschen ihren Bildern ein paar Minuten ihres Lebens aufmerksam widmen, um sich an ihnen zu erfreuen und die Botschaft hinter den lebhaften Pinselstrichen zu ergründen, sei für sie Grund zur Freude und Antriebsfeder für ihre weitere schöpferische Tätigkeit.

Jackiewiczs Malereien sind in Galerien weltweit zu sehen, zieren aber auch zahlreiche Hotels und Privatsammlungen. Mit dem Schlosshotel Wernersdorf kommt nun ein weiteres hinzu. Die 27 Bilder werden in der Halle des erst im Sommer neu eröffneten Seehauses zu sehen sein. Die Vernissage wird am 12. November 2021 ab 18 Uhr stattfinden.