Sport und Kultur zum Jahresbeginn

Das neue Jahr beginnt im Hirschberger Tal im Südwesten Polens sportlich. Auf Wintergäste warten verschiedene Langlauf-veranstaltungen der Extraklasse. Exotisch ist ein Hundeschlitten-rennen an der polnisch-tschechischen Grenze. Spaß und Sport vereint das Retro-Festival in Szklarska Poręba (Schreiberhau). Aber auch Kulturfreunde kommen auf ihre Kosten. Der weltbekannte Violinvirtuose Nigel Kennedy eröffnet gemeinsam mit der Krakauer Klezmer-Band Kroke das 18. Filmfestival Zoom in Jelenia Góra (Hirschberg). Das Schlosshotel in Staniszów (Stonsdorf) lädt zum Valentinskonzert ein.

Sportfreunde können sich auf eine interessante Wintersaison im Iser- und Riesengebirge freuen. Bereits vom 5. bis 8. Februar findet auf der Polana Jakuszycka (Jakobsthaler Lichtung) das neunte internationale Hundeschlittenrennen „Border Rush“ statt. Wettkämpfer aus der ganzen Welt kommen mit ihren vierbeinigen Recken nach Niederschlesien und ringen um die begehrten Trophäen. Insgesamt vier Etappen müssen Hunde und Rennfahrer hinter sich bringen. Eindrucksvoll sind auch die Wettkämpfe im Skijöring, bei denen die Athleten von zwei Hunden auf Skiern gezogen werden.

Die Polana Jakuszycka ist Polens größtes zusammenhängendes Langlaufgebiet. Der an der Grenze zur tschechischen Republik gelegene Stadtteil von Szklarska Poręba ist vom Tal der Schlösser in etwa 30 Minuten mit dem Auto zu erreichen. Vom 21 Februar bis 1. März ist die Lichtung Schauplatz des Ski-Langlaufs „Bieg Piastów“. Rund 6.000 Athletinnen und Athleten aus der ganzen Welt gehen in den verschiedenen Disziplinen an den Start.

Vollkommen spaßbetont ist hingegen der Slalom Retro, der in diesem Jahr sein zehntes Jubiläum feiert. Die Organisatoren haben sich deshalb dazu entschieden, eine ganze Reihe von Veranstaltungen im Geiste vergangener Zeiten zu organisieren. Vom 24. Januar bis 15. März erwarten Wintergäste Skiläufe, Kinoabende, ein Ball auf Schlittschuhen sowie eine Ausstellung im Gerhart-Hauptmann-Haus in Jagniątków (Agnetendorf). Unter dem Titel ?Od Jesionu do Karbonu – Von der Esche zum Karbon“ informiert sie vom 13. Februar bis 15. März über die Geschichte des Skisportes in der Region.

Ein kultureller Hochgenuss erwartet Besucher des Hirschberger Tales zur Eröffnung des 18. Filmfestivals Zoom in Jelenia Góra. Am 17. Februar geben sich Nigel Kennedy und Kroke die Ehre. 15 Jahre ist es schon her, dass der britische Stargeiger auf die Krakauer Klezmermusiker traf. Seitdem unternahmen die Musiker gemeinsam zahlreiche Touren. Furore machten sie mit ihrem Album „East meets East“, in dem klassische Klezmermusik auf Jazz und Balkanelemente trifft.

Das Zoom-Festival zeigt Filme aus Polen sowie aller Welt und will vor allem die unabhängige Filmszene bekannt machen. Insgesamt 58 Filme in drei Kategorien nehmen am Hauptwettbewerb teil. Darunter auch deutsche Produktionen wie „Salomea’s nose“ von Susan Korda mit Barbara Sukowa und Joachim Król, „Der König von nebenan“ von Isa Micklitza oder „GeschwisterDiebe“ von Antoine Dengler. Außer Konkurrenz läuft Charlie Chaplins „The Kid“. Cineasten können den Stummfilmklassiker am 18. Februar mit Live-Musik vom Contemporary Noise Quintet im Kulturzentrum der Stadt erleben.

Musik zum Verlieben gibt es am Valentinstag auf Schloss Stonsdorf. Karolina Maczek-Rynkowska gibt dort polnische und französische Chansons zum Besten. Die Absolventin der Musikhochschule Bydgoszcz (Bromberg) im Norden Polens stammt aus Jelenia Góra und kommt immer wieder gerne in ihre Heimat zurück. Unterstützt wird sie von Urszula Borkowska am Klavier, ihres Zeichens Absolventin der Warschauer Chopin-Akademie und ehemalige musikalische Leiterin des Teatr Polski in der polnischen Hauptstadt.

Am gleichen Abend stehen im Barocksaal des Schlosses Wernersdorf zwei junge Ausnahmetalente auf der Bühne: Der ukrainische Violinist Viktor Kuznetsov jr. hatte bereits mit 5 Jahren seinen ersten Auftritt in der Breslauer Philharmonie und gab als Solist Konzerte in vielen Ländern der Welt. Die Pianistin Anna Jedach, Absolventin der Breslauer Musikhochschule, war unter anderem mehrfach zu Gast bei den Berliner Philharmonikern.

Weitere Informationen zum Hirschberger Tal und seinen Attraktionen unter www.talderschloesser.de
4.200 Zeichen / Abdruck frei. Belegexemplar erbeten 

Zur Zeit keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Archiv