Renaissance des adeligen Lebens im Schloss Lomnitz

In Łomnica (Lomnitz) begann der zweite Frühling des Hirschberger Tals. Elisabeth und Ulrich von Küster besuchten dort vor rund 20 Jahren das ehemalige Anwesen ihrer Familie. Das barocke Hauptschloss, das kleine Witwenschlösschen, der Park und der Gutshof boten ihnen ein Bild des Entsetzens. Doch die beiden jungen Leute griffen beherzt zu, erwarben die Ruinen und bauten Schritt für Schritt das historische Anwesen in alter Schönheit wieder auf. Im Witwenschlösschen entstand ein Hotel zum Wohlfühlen, im Restaurant verwöhnte man die Gäste mit feiner schlesischer Landküche nach alten Familienrezepten. Frische Zutaten kommen aus dem eigenen Küchen- und Beerengarten sowie von regionalen Erzeugern. Die ersten Gäste kamen, staunten nicht schlecht und entdeckten das Hirschberger Tal neu.

Schritt für Schritt wurde das gesamte Anwesen wiederbelebt. Im Schlosspark am Ufer des Bóbr (Bober) kann man jetzt wieder die Handschrift des genialen Gartenbaumeisters Peter Joseph Lenné erkennen, im Hauptschloss wurden barocke Wandmalereien rekonstruiert, die Räume mit antikem Mobiliar ausgestattet. Das Schloss dient heute als Museum, in dem man die Atmosphäre in einem schlesischen Adelsschloss des frühen 19. Jahrhunderts spüren kann. Zuletzt entlockte man dem Keller seine Geheimnisse, legte alte Fußböden und einen Brunnen frei und ermöglicht Besuchern auch einen Blick in die alte Schlossküche.


Zuletzt wurde der Gutshof neu belebt und damit die alte Verbindung von Schloss und Gut wiederhergestellt. Viel erleben können dort große und kleine Gäste. Ein Hofladen für regionale Produkte und Designer-Mode aus Leinen, ein Stall für Reitpferde, Schafe und Schweine, Bäckerei und Schmiede, eine Gutsküche sowie ein Restaurant mit ländlichen Gerichten und Spielecke für Kinder haben dort Platz gefunden. Eine kleine Ausstellung informiert über die Schlösser und Gutshöfe im Hirschberger Tal. Beliebt bei Gästen und Bewohnern der Umgebung sind die zweimonatig stattfindenden Märkte mi regionalen Erzeugnissen.

Durch den Aufschwung des Schlosses scheint auch der Ort aus seinem Dornröschenschlaf gerissen, überall sieht man frisch gestrichene Fassaden, mit Gästezimmern, kleinen Geschäften oder Gaststätten möchten die Menschen am touristischen Aufschwung teilhaben.

Informationen:

Lage: Das Hotel Pałac Łomnica liegt am Rande der Kreisstadt Jelenia Góra (Hirschberg) und unweit von Mysłakowice (Erdmannsdorf). Etwa zwei Kilometer entfernt befindet sich der kleine Flughafen von Jelenia Góra, wo man auch Rundflüge buchen kann.

Zimmer: 18 individuell ausgestattete Einzel- und Doppelzimmer unterschiedlicher Größe im Witwenschlösschen, dazu fünf geräumige 2-Zimmer-Appartements in Nebengebäuden. In dem gemütlichen Studio unterm Dach des Gärtnerhauses finden bis zu sechs Personen Platz. Hunde sind im Schloss willkommen. Gäste können den SPA-Bereich im benachbarten Schloss Wojanów nutzen.

Gastronomie: Im Schlossrestaurant mit großer Gartenterrasse serviert man vorwiegend feine schlesische Gerichte. Für größere Gruppen und preisbewusste Gäste gibt es ein SB-Restaurant auf dem alten Gutshof mit traditioneller Landküche. Für festliche Veranstaltungen stehen darüber hinaus zwei Säle im Hauptschloss zur Verfügung.

Konferenzen: Der Rosa Saal und der Blaue Saal des Barockschlosses bieten sich für kleinere Tagungen an, im Gartensaal des Schlosses und im Restaurant des Gutshofes können Veranstaltungen für bis zu 250 Personen stattfinden.

Angebote: Unter anderem bietet das Schlosshotel Lomnitz ein besonders Paket ür vier Personen mit zwei Übernachtungen in zwei Doppelzimmern, Frühstück, einem gemeinsamen Pierogi-Kochkurs, Wodkaverkostung, festlichem 4-Gang-Menü sowie einem prall gefüllten Picknickkorb für einen Ausflug durch das Hirschberger Tal ab ca. 550 Euro an. DZ ab ca. 60 Euro

Kontakt:

Hotel Pałac Łomnica
Karpnicka 3
58-508 Łomnica
Tel.: 0048 75 713 04 60
Fax: 0048 75 713 05 33
E-Mail: hotel@schloss-lomnitz.pl
www: www.schloss-lomnitz.pl